Replay Debussy (2003)


Als ich Debussys Prélude à l'après-midi d'un Faune zum ersten Mal hörte, ließ mich die Bildhaftigkeit der Klänge zunächst an den Soundtrack eines Films aus längst vergangenen Zeiten denken. Bald darauf kamen mir Erinnerungen an eine Reise durch Indien in den Kopf. Von der ruhigen und zeitlosen Bergwelt Nepals kommend, schien einen der Anblick der vielen Feldarbeiter und Radfahrer in den Ebenen Uttar Pradeshs, so wie die wenigen robust-rundlichen weissen Autos der Marke Ambassador direkt vorwärts in die 1950er Jahre zu katapultieren. Die Technicolor-Qualität des sanften Nachmittagslichts verstärkte diesen Eindruck noch. Auf einer weiteren Reise durch Nordindien machte ich dann Field-Recordings von Gegenden, die mich wiederum an die poetische Natur des Musikstücks erinnerten. Ich war neugierig, wie die beiden Klangwelten miteinander korrespondieren würden. Die meisten Aufnahmen entstanden in Rishikesh, dessen geographische Koordinaten 29º57'N | 78º10'E sind. (Teil einer Compilation mit Stücken von Mangurekan/Elodie Bouchez, Terre Thaemlitz, Alvin Lucier, Jamie Lidell, Ryuichi Sakamoto, cvb/Dukas, Pierre Henry, Porter Ricks und Panasonic SV-3800, erschienen auf Universal Music).





<