Auf die Ohren

Das Gehör im Visier des Militärs (Neue Zeitung für Musik, 2007)

BEWUSSTSEINSSTEUERUNG
Wer jemals beobachtet hat, wie schnell sich ein exzessiv schreiender Säugling mittels einfacher, repetitiver Synthesizermusik beruhigen lässt, wird keinen Zweifel daran hegen, dass Klang einen gewaltigen Einfluss auf die menschliche Psyche haben kann. Die Methode entstammt den frühen 1960er Jahren, als der Komponist und Elektronikbastler Raymond Scott nach einer Möglichkeit suchte, mit Musik besänftigend auf Babies einzuwirken. Die daraus resultierende Trilogie Soothing Sounds for Baby entstand in Zusammenarbeit mit dem im US-Bundesstaat Connecticut ansässigen Gesell Institute, das sich seit nunmehr über fünfzig Jahren der Erforschung des Lernverhaltens von Kindern widmet. [...]








Was ich kriegen will, das hab' ich nicht

Der Musiktransfer zwischen Indien und dem Westen (2005)

Indische Musik ist mittlerweile auch in der deutschen Gegenwart zu einer Selbstverständlichkeit geworden. Das zeigen Bollywood-Filme im Privatfernsehen und ihre mitunter sogar aus scheppernden Lautsprechern in Pförtnerlogen quäkenden Soundtracks ebenso wie etwa Constanza Macras' Produktion Big in Bombay mit indisch inspirierten Tanzeinlagen an der Berliner Schaubühne. Neugier auf die Musik einer anderen Kultur gab es aber auch auf indischer Seite. Die Umsetzung dieses Einflusses gestaltete sich in Abhängigkeit von Zeit und Umgebung jeweils sehr unterschiedlich. Im folgenden geht es um Stationen dieser Entwicklung aus den letzten vier Dekaden. [...]







Punk as Fuck

The neo-Aktionist noise/performance art group Ohne (catalogue text for Helsinki's Media Art Festival Avanto, 2004)

"I was quite astonished to hear that Ohne will perform at Avanto" says Daniel Löwenbrück, one of the four guys in this variegated band. After their tour in 2002 this sort of boygroup seemed to be entwined by myth rather than by actually producing music or performing on stage. For him Ohne was terminated after releasing a CD and being on tour together. [...]







Naturally High

Ein Abend mit OOIOO (De:Bug, 2005)

In den wenigen Stunden Schlaf vor dem frühmorgendlichen Abflug zum ATP-Festival in Sussex, wo das Interview mit der japanischen Band OOIOO stattfindet, sah ich mich mit der merkwürdigen Erkenntnis konfrontiert, dass Yoshimi, die Bandleaderin, Sängerin und Multiinstrumentalistin ansonsten nicht nur bei den Boredems trommelt, sondern auch bei Melt Banana singt. Heh? Als ich den vier Damen von OOIOO später von diesem Traum erzähle, müssen sie erst mal herzlich lachen, denn außer, dass beide Bands aus Japan kommen, gibt es kaum Gemeinsamkeiten zwischen ihnen. Im Gegensatz zu Melt Bananas Hochgeschwindigkeitsorgien geht es OOIOO eher um einen besonderen Umgang mit Melodien und speziellen Ausweitungen davon. Allein die Präzision, mit der beide Projekte mittlerweile an ihre Musik herangehen, verbindet sie. [...]







Stadt - Klang - Fluss

Justin Bennett im email-Interview (De-Bug, 1997)

Dass Städte ihre eigenen Rhythmen haben, dürfte jedem aufgefallen sein, der zumindest in zweien war. Aber wie sieht es mit dem Klang aus? Was macht eine Espressomaschine in Italien so viel wohlklingender als die im Café nebenan und was lässt Barcelonas Straßen entspannter klingen als vergleichbare hier? Justin Bennett beschäftigt sich mit solchen Fragen und hat das Phänomen des Raumklangs europäischer und marokkanischer Städte auf seiner CD Cityscape untersucht. Neben diesem Tonträger fanden die dafür entstandenen Aufnahmen auch Verwendung in Installationen, Radiomixen oder jener ROM-Applikation, bei der sie sich auf einem fiktiven Stadtplan durch Darüberhuschen mit der Maus aktivieren lassen. [...]