C4I - Copenacre

C4I sind im Spannungsfeld zwischen elektronischer Musik und elektronischer Kriegsführung anzusiedeln. Den Tracks liegen Aufnahmen aus unterirdischen Gewölben des langjährig von der Navy benutzten Copenacre Quarrys zugrunde. Das ist eine Anlage, in der von Radar und Sonar über Kommunikationsmittel zu Nuklearwaffen allerlei unangenehmes Zeug gehortet wurde. Angesichts des dezent vor sich hinblubbernden, die Gemütlichkeit eines Lagerfeuers verbreitenden Beginns mag man sich zunächst noch auf der harmonischen Seite der Geräuschewelt wähnen - durch leichtes Brodeln schießende Querschläger rufen dann ein erstes Unwohlsein hervor, das sich trotz gewisser Melodieanleihen verstärkt und schließlich so unerfreulich beklemmend wirkt, wie der erste Zahnarztbesuch nach acht Jahren - noch dazu unter Einfluss von LSD. Eindringliche Klänge, deren Hipnessfaktor heutzutage nicht besonders hoch angesiedelt sein dürfte. (02/00)

Alben

Compilations